Weiterbildung Kommunale Gesundheitsmoderation in 2015

In 2015 wird die Weiterbildung "Kommunale Gesundheitsmoderation" in Kooperation von Regionen mit peb IN FORM und vier Bildungsträgern angeboten. Folgende Bildungsträger sind beteiligt: Akademie für das Öffentliche Gesundheitswesen (Düsseldorf), Hochschule des Internationalen Bunds (Berlin), Kommunales Bildungswerk e.V. (Berlin), Paritätisches Bildungswerk e.V. und Paritätische Akademie Süd (Stuttgart).

Die Termine für die insgesamt fünf Module bei den Bildungsträgern finden Sie in der Rubrik Weiterbildung.

Die Weiterbildung richtet sich an Personen, die mit Themen der Gesundheitsförderung – insbesondere dem Management von interdisziplinären Netzwerken – beauftragt sind bzw. in naher Zukunft eine Aufgabe in der Gesundheitsförderung übernehmen sollen. Ideal ist eine Beschäftigung in der kommunalen Verwaltung (insbesondere Gesundheitsämter, Sozialämter, Jugendämter) oder bei Institutionen mit enger Anbindung an die Verwaltung (z.B. Vereine, Verbände, freie Träger).

In der Weiterbildung „Kommunale Gesundheitsmoderation“ lernen die Teilnehmer, Gesundheitsförderung ganzheitlich zu gestalten. Sie erfahren, wie strategisch arbeitende Netzwerke aufgebaut und gemanagt werden, damit interdisziplinär und ressortübergreifend eine Gesunden Kommune entstehen kann. Sie bauen Ihre management- und moderationsbezogenen Kompetenzen aus und lernen, was qualitätsgesicherte Maßnahmen ausmacht. Durch die enge Verzahnung von Beruf und Weiterbildung bringen die Teilnehmer eigene Vorhaben in die Weiterbildung ein und erproben Gelerntes gleich im beruflichen Umfeld.

IN FORM ist Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung

Sie wurde 2008 vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) initiiert und ist seitdem bundesweit mit Projektpartnern in allen Lebensbereichen aktiv. Ziel ist, das Ernährungs- und Bewegungsverhalten der Menschen dauerhaft zu verbessern.

Weitere Informationen unter:
www.in-form.de

Weitere Nachrichten

  • Vorbildliche kommunale Strategien ausgezeichnet

    Kommunaler Gesundheitsmoderator Dirk Knappmann erhält Auszeichnung für vorbildliche Aktivitäten zur Bewegungs- und Mobilitätsförderung bei älteren Menschen in Gladbeck. Die Auszeichnung bildete den Abschluss des bundesweiten Wettbewerbs „Gesund älter werden in der Kommune - bewegt und mobil“, der von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) mit Unterstützung des Verbandes der Privaten Krankenversicherung (PKV) und der kommunalen Spitzenverbände durchgeführt wurde. Weiterlesen

  • Kommunaler Gesundheitsmoderator Dirk Knappmann - Engagement des SfbB vom DOSB in Berlin gewürdigt

    Wie gewinnt man ältere Migrantinnen und Migranten für Bewegung, Spiel und Sport? Dies ist die zentrale Frage des vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) geförderten, zweijährigen Projektes des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) „Zugewandert und Geblieben“. Ingrid Fischbach, Parlamentarische Staatssekretärin im BMG und Walter Schneeloch, Vizepräsident Sportentwicklung im DOSB würdigten bei der Vorstellung der Ergebnisse am 17. Februar in Berlin das herausragende Engagement der 17 beteiligten Sportvereine, darunter auch der SfbB (Sport für bewegte Bürger e.V.) aus Gladbeck. Der Projektleiter und "Kommunale Gesundheitsmoderator“ Dirk Knappmann erhielt zusammen mit Übungsleiterin Sharifeh Amir-Molavi und dem Vorsitzenden Hartmut Knappmann aus den Händen von Walter Schneeloch eine Ehrenurkunde für ihr Engagement innerhalb des Projekts. Weiterlesen

  • Manual für Trainerinnen und Trainer erschienen

    Bereits 130 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 13 Bundesländern wurden über die von peb entwickelte berufsbegleitende Weiterbildung Kommunale Gesundheitsmoderation zu Kommunalen Gesundheitsmoderatorinnen und -moderatoren qualifiziert. Das knapp 300-seitige Manual zur Weiterbildung ist nun erschienen. Weiterlesen

  • Initiative Mundraub.org kooperiert mit Kommunen und Unternehmen

    Mundraub.org ist eine kostenlose Online-Plattform, auf der eine webbasierte Karte die Standorte von Obst und Kräutern im öffentlichen Raum abbildet. Heimische Obstallmenden sollen in den Blick der Öffentlichkeit geraten, gefördert und erhalten werden. Dabei sieht sich die Initiative, die strategischer Partner des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Wissenschaftsjahr 2015 – Zukunftsstadt ist, auch als Wegbereiter der „Smart City“ von morgen Weiterlesen

  • Bundeswettbewerb zur kommunalen Suchtprävention

    Alle Städte, Gemeinden und Kreise in Deutschland, die mit ihren Projekten zur kommunalen Suchtprävention Vorbildliches leisten, haben bis zum 15. Januar die Chance, am 7. Bundeswettbewerb zur kommunalen Suchtprävention teilzunehmen und sich für ihr Engagement auszeichnen zu lassen. Weiterlesen

Alle News anzeigen